Sri Lanka – once called Ceylon

Eingetragen bei: Asien, WANDERLUST | 2

Meine Reise nach Sri Lanka war wahrscheinlich die schönste, die ich bisher hatte. Die Menschen in Sri Lanka sind  überaus freundlich und hilfsbereit. Es ist ein wundervolles Land mit prächtigen Tempeln, alten Ruinen, weißen Stränden und berauschend grünen Teeplantagen.

Hier einige Tipps für die Reise: 

  • Die Hotels müssen nicht unbedingt vor Antritt der Reise gebucht werden. Wir haben ganz spontan 1-2 Tage vorher auf dem Laptop nach Hotels gesucht und dann in der Rezeption, die uns ihr Telefon bereit gestellt haben, das Hotel angerufen und gebucht. Heutzutage bietet fast jedes Hotel kostenloses Wifi an. Falls nicht, kann man immer noch die Rezeption fragen, ob sie ein Hotel für die nächste Station empfehlen können.
  • Unbedingt Citronella Oil und etwas gegen Mückenstiche mitnehmen
  • Am besten keine gratis Willkommens-Cocktails trinken, denn diese enthalten oft Eis aus Leitungswasser und dieses ist in Sri Lanka leider nicht trinkbar. (also auch beim Zähne putzen aufpassen )

Highlights 

  1. Anuradhapura: Hier kann man den heiligen Bodhi Baum betrachten. Er gilt als der älteste historisch dokumentierte Baum der Welt und ist bis heute das Ziel vieler Pilger.
  2. Mihintale ist eine der ältesten Anlagen des Buddhismus in Sri Lanka. 1840 Stufen führen auf den Berggipfel.
  3. Yala National Park: Hier sieht man immer Elefanten, die einem den Weg kreuzen.
  4. Wilpattu National Park: Hier sieht man vor allem viele einheimische Vögel, Wild und Affen.
  5. Für Film- oder Actionliebhaber: Rafting im River Kwai. Für den Film „Die Brücke am Kwai“ wurde die Holzbrücke am Drehort in Sri Lanka bei Kitulgala nachgebaut. Sie wurde während der Filmaufnahmen für die Schlussszene gesprengt, während ein unbesetzter Zug über sie hinwegfuhr. An Ort und Stelle wohnt heutzutage der „Jungle Boy“, der mit 9 Jahren im Film mitgespielt hat. Nach der Visite kann man dan in Fluß raften. (ohne Voranmeldung)
  6. Horton Plain Nationalpark: Es gibt ein etwa 9 km langer Rundweg durch den Park, der in zwei bis drei Stunden zu schaffen ist. Die bekannteste Attraktion des Parks ist „The Big World’s End“. Das ist eine Klippe, die 825 m senkrecht in die Tiefe abfällt und bei klarer Sicht (am frühen Morgen) einen Ausblick bis zum Meer im Süden ermöglicht. Man kann den Park auf eigene Faust entdecken. Eine etwa dreistündige Wanderung führt vorbei an den Wasserfällen Baker’s Falls.
  7. Im Süden von Sri Lanka kann man auch surfen (Kitesurfen, Windsurfen, Wellenreiten) . Allerdings sollte man dann in der Zeit von November bis April nach Sri Lanka reisen da diese Monate die besten Bedingungen bieten.
  8. Es gibt allerdings noch viel viel mehr zu entdecken in diesem wundervollen Land: weiße Strände, Teeplantagen, Schildkröten Brutanstalt, viele Tempelanlagen, usw

Hotels, die zu empfehlen sind: 

  1. Villa Rosa in Kandy: Die Lage ist einfach traumhaft. Unterwegs hat unser Fahrer vom Hotel uns Lobster auf der Straße  gekauft. Die wurden uns dann abends mit herrlichem Reis, Curry, Linsen usw. serviert.
  2. The Safari Hotel in Tissamaharama: Hier hat man hinter dem Hotel einen Swimming Pool und eine herrliche Aussicht auf den Tissa-See. Nur 20 Minuten vom Yala Nationalpark entfernt.
  3. Deco on 44 in Galle: Sehr schönes Gebäude mit Außenpool und Dachterrasse.

 

sri-lanka-map

2 Responses

  1. spiffingideas

    Ja, es war wirklich ein tolles Erlebnis. Die Suche nach Leoparden ist vor allem im Yala National Park spannend, denn es leben nur noch etwa 30 Leoparden auf 1.260 Quadratkilometern im Park.